Stefan Otteni

Stefan Otteni, geboren 1966 bei Karlsruhe, arbeitete an Theatern in London, darunter bei Pierre Audi, studierte dann an der Folkwang-Hochschule Essen Regie und Schauspiel und zeigte dort erste Regiearbeiten. Von 1991 bis 1995 war er am Theater Mülheim an der Ruhr als Regiemitarbeiter, Schauspieler und Regisseur tätig.

Seit 1996 arbeitet er frei- schaffend als Regisseur an Stadt- und Staatstheatern und in freien Projekten, immer wieder auf der Suche nach neuen Theaterformen, z.B. an der Schnittstelle zwischen Oper und Schauspiel. Er inszenierte u.a. in Berlin, Florenz, München, Bonn, Hannover und Hamburg und legte auch Bühnenbearbeitungen, etwa von Boccaccio und Alexandre Dumas, vor. Preise erhielt er auf den Bayerischen Theatertagen für seine Inszenierungen „Maria Stuart“ und „Die Kontrakte des Kaufmanns“. Am Hans Otto Theater Potsdam inszenierte er u.a. „Der Eisvogel“ nach Uwe Tellkamp (Uraufführung), „Waisen“ von Dennis Kelly, „Wie im Himmel“ von Kay Pollak.

Seine Arbeit am Theater Bern, „Gruppe Junger Hund“ von Händl Klaus, war 2011 auf dem Heidelberger Stückemarkt zu sehen. Zu seinen jüngsten Aufführungen zählen Peter Handkes „Immer noch Sturm“ in Nürnberg und „Müdigkeitsgesell- schaft/Versuch über die Müdigkeit“ nach Byung-Chul Han/ Peter Handke in Karlsruhe, die deutsche Erstaufführung von Pierre Corneilles „Der extravagante Liebhaber“ am Theater Münster.

Stefan Otteni inszenierte am ETA Hoffmann Theater bereits DIE DEUTSCHE SEELE.

Er führt in der Spielzeit 17/18 Regie bei UTOPIA .