Dorothea Lütke Wöstmann

Dorothea Lütke Wöstmann begann nach ihrer Ausbildung zur Glaserin das Innenarchitekturstudium in Wiesbaden, welches sie 2013 mit einem Bühnen- und Kostümbild abschloss. Während des Studiums entstanden bereits einige Ausstattungskonzepte. Im Anschluss folgten einzelne Hospitanzen und Kleinprojekte. Ab der Spielzeit 2013/14 assistierte sie im Festengagement am Schauspielhaus Bochum. Neben der Assistenztätigkeit sind erste eigene Arbeiten entstanden, so zum Beispiel "Lampedusa" (Regie: Olaf Kröck) und "Finnisch" (Regie: Maren Watermann). Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie als Bühnenbildassistentin am Schauspiel Frankfurt angestellt. Während der Zeit in Bochum lernten sich Dorothea Lütke Wöstmann und Daniel Kunze in ihrer Arbeit kennen und entwickelten gemeinsam "Die Möglichkeit einer Insel" von Michel Houellebecq und "Kein Licht." von Elfriede Jelinek.

Dorothe Lütke Wöstmann gestaltet in der Spielzeit 2018/19 Bühne und Kostüme für ÜBERFLUSS WÜSTE.