Staatstheater Augsburg

14 Vorhänge (VR)

Virtual Reality-Monolog von Einar Schleef

  • Fr 20.05.22. | 15:00 Uhr | Gewölbe
  • Sa 21.05.22. | 15:00 Uhr | Gewölbe

Klaus Müller spielt Schleef spielt Minetti. Im entkernten Großen Haus des Augsburger Staatstheaters wird der knappe Monolog "14 Vorhänge" zu einer Art Geisterbeschwörung. Das leere Haus spricht zu dem langjährigen Protagonisten, der nun einsam seine Bahnen zieht. Dieser findet erst zu seiner Sprache, als er die Herzkammer des Hauses, die Bühne, erreicht. Er spürt der Aura der einstigen Triumphe nach und erlebt deren Vergänglichkeit von neuem. Die Erinnerungen des heimatlos gewordenen Schauspielers füllen den virtuellen Raum und machen die Bühne als mythischen Ort nahezu körperlich erfahrbar.

Aufführungsdauer: 30 Minute

Inszenierung André Bücker
Dramaturgie Sabeth Braun
Musik-/Sounddesign Stefan Leibold
Kamera, Ton & Produktion Heimspiel
Klaus Müller

Erinnerungen eines einsamen Schauspielers auf den beeindruckenden Baustellen des entkernten Augsburger Theaters. Eine virtuelle Geisterbeschwörung in Schwarz-Weiß.