3. Schultheaterfestival Klein Zaches

Präsentationen

Bitte Termin wählen...
Karte kaufen

Fünf Schultheatergruppen aus Bamberg und der Region zeigen während des Schultheaterfestivals auf der Studiobühne des ETA Hoffmann Theaters ihre Produktionen.

Im Umfeld der Aufführungen finden Gespräche und Workshops für die Teilnehmenden statt. Am Ende wird von einer Jury, bestehend aus Studierenden der Universität Bamberg, der Wanderpokal KLEIN ZACHES für die beste Gesamtleistung verliehen.

Programm

Der widerspenstigen Zähmung

Gruppe: Oberstufentheatergruppe Frankenwald-Gymnasium Kronach

Donnerstag, 26. März 2020, 13:00 Uhr, Studio

Der Prinz von Padua ist aufgrund einer Intrige der Edelmänner Paduas, darunter der alte Baptista, in Geldnöte geraten; um seinem luxuriösen Lebensstil weiter zu frönen, sinnt er nach einer finanziell betuchten Partie, hoffend, dadurch seine finanziellen Engpässe wettmachen zu können. Gleichzeitig möchte er Rache am alten Baptista nehmen.

Wie es der Zufall möchte, ist Baptista Vater von zwei Töchtern: zum einen die widerspenstige Katharina, zum andern die liebreizende Bianka. Da er weiß, dass der Großteil seines Geldes in die Taschen des Baptista geflossen ist, sieht er durch eine Heirat einer der beiden Töchter die Möglichkeit, an das verlorene Geld zu gelangen. Die Auserwählte soll dabei nicht Bianka sein, vielmehr Katharina, da der Prinz meint, den alten Baptista dadurch noch mehr zu verärgern, als er es durch eine erzwungene Herat eh schon ist. Baptista andererseits, um seine beiden Töchter besorgt, versucht nicht nur die Heirat von Katharina mit dem Prinzen zu verhindern, sondern auch Bianka vor einer Ehe mit dem alten Gremio zu bewahren. Bisher hat er diesen davon abhalten können, denn stets hat er darauf verwiesen, dass erst Katharina verheiratet sein müsse, bevor Bianka an eine ehe denken dürfe.

Der alte Baptista weiß jedoch, dass der Plan des Prinzen nur durch eine weitere Heirat verhindert werden kann; er weiß aber auch, dass Katharina jeden Mann Paduas aufgrund ihres Auftretens vor den Kopf gestoßen hat. Genau in diesem Moment betreten Lucentio und Petruchio die Szenerie: Lucentio verliebt sich unsterblich in Bianka, Petruchio bedauert diesen Umstand zutiefst, da er von einer Ehe nichts hält. Als Baptista bemerkt, dass Petruchio der Wortgewandtheit seiner Tochter Katharina Paroli bieten kann, ahnt er darum, dass er derjenige ist, mit dem er seine beiden Töchter retten könne: Petruchio solle Katharina heiraten, noch vor ihrer Eheschließung mit dem Prinzen, dann kann Lucentio Bianka ehelichen. Das Problem daran ist nur, dass Petruchio nicht an einer Verbindung mit Katharina interessiert ist.

Folglich intrigiert Lucentio… Ein Spiel von Intrige und Gegenintrige, ein Theater im Theater beginnt… An dessen Ende sich dann doch alles zum Guten wendet….

Auf hoher See

Autor: Slawomir Mrożek

Gruppe: Die Schiffbrüchigen, Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule Bamberg

Donnerstag, 26. März 2020, 15:30 Uhr, Studio

Drei Schiffbrüchige auf einem Floß bemerken, dass die Vorräte zu Ende sind. Die Lösung des Problems finden sie darin, dass einer von ihnen gegessen werden soll. Wie aber eine Entscheidung treffen? Demokratisch? Diktatorisch?

Am Ende, nach philosophischen Überlegungen, Nachdenken über Gerechtigkeit, Auftreten eines Postboten und eines Lakaien, die absurderweise beim Floß auftauchen, ist es ein „Freiwilliger“ (armer Irrer), der die „Gemeinschaft“ rettet.

Die Befreiung der Träume

Autor: Stückentwicklung

Gruppe: AEO-Kids-Club, Heidelsteigschule Bamberg/Außenstelle AEO

Donnerstag, 26. März 2020, 17:30 Uhr, Studio

Die Schüler*innen der Heidelsteigschule-Außenstelle in der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken haben sich mit dem syrischen Märchen „Fatima oder Die Befreiung der Träume“ auseinandergesetzt und ihre eigene musikalische Version des Märchens erarbeitet.

Die beiden Geschwister Fatima und Mata bzw. Hassan leben mit ihrer Mutter in ärmlichen Verhältnissen. Als die Mutter erkrankt macht sich die ältere Schwester/der ältere Bruder auf die Suche nach Arbeit. Sie/er gerät in die Fänge einer bösen Zauberin für die sie/er hart schuften muss. Als Lohn wird er/sie seiner/ihrer Träume beraubt und kehrt ohne einen Gewinn nach Hause zurück. Die kleine Fatima erdenkt einen Plan um die Träume zu befreien.

St. Stephan – Wandelzeiten

Autor: Stückentwicklung

Gruppe: Mittelstufenbühne, E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium

Freitag, 27. März 2020, 10:00 Uhr, Stephanskirche

In Kooperation mit St. Stephan, das dieses Jahr sein 1000jähriges Bestehen feiert, hat sich die Theatergruppe Gedanken zur Kirche, Historie, Gegenwart und Begegnung mit diesem Ort, dieser Institution, ihren Inhalten (Glauben, Gemeinsamkeit, Bedeutung) gemacht bzw. machen es noch.

Dabei sind Überlegungen, einzelne Szenen entstanden, die aktuell noch zu einer kürzeren Gesamtkomposition zusammengefügt werden. Der Prozess ist im Werden und am 24.04.2020 soll im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten das Ergebnis in der Kirche vorgestellt werden.

Geplant sind aktuell eine Schattenproduktion mit Klanggestaltung (Steine-/Metallklopfen) zum Bau der Kirche; eine Gegenüberstellung der Gläubigkeit damals und heute (Aufmarsch der Gruppe mit lat. Vater unser – Zweifel der Jetztzeit in Stimmencollage in der Kirche); „Predigt“ von der Kanzel; fränkisches Lästern über die Königinnenloge sowie eine Auseinandersetzung mit den „Skulpturen“, die sich in der Kirche befinden.

Ferner wird das Taufbecken als zentrales Element der Kirche bespielt.

Wir hoffen zudem, die Orgel als akustisches Element mit integrieren zu können.

Woyzeck 

Autor: Georg Büchner

Gruppe: Cari-FahS-Theatergruppe, Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik Bamberg

Freitag, 27. März 2020, 14:00 Uhr, Studio

Für den Soldaten Franz Woyzeck ist seine Liebe zu Marie das Wichtigste auf der Welt. Für sie und die Versorgung des gemeinsamen, unehelichen Kindes reibt der von Visionen Getriebene sich auf. Um seinen kargen Sold aufzustocken und seiner Familie ein besseres Leben ermöglichen zu können, hetzt Woyzeck von einem Nebenjob zum nächsten, lässt sich ausnützen und degradieren und kommt dabei nie zur Ruhe. Marie indessen träumt von einem besseren Leben und betrügt ihn mit dem ansehnlichen Tambourmajor. Unter dem Druck gesellschaftlicher Strukturen und verfolgt von seinen eigenen Dämonen wird der Mensch Woyzeck mehr und mehr deformiert und am Ende in einen folgenschweren Ausbruch getrieben.