Kollektiv punktlive (in Koproduktion mit dem Staatstheater Nürnberg)

möwe.live

Von Anton Tschechow

Ein Online-Mitmachstream

Bitte Termin wählen...
Karte kaufen

Ein Sommer voller unbeschwerter Tage am See: alle Wege stehen offen und man träumt sich eine Zukunft. Der junge Kostja, Nina, Mascha und Kostjas Mutter Arkadina mit ihrem neuen Liebhaber Trigorin haben den Sommer gemeinsam im Ferienhaus in Frankreich verbracht. Die Erlebnisse von damals sind nunmehr Erinnerungen. Festgehalten nur in Aufnahmen aus Trigorins Video-Tagebuch und zahlreichen Fotos. Verbunden über soziale Medien verfolgen die Figuren, was aus den anderen geworden ist. Glänzende, glückliche Lebenswege zeigen die Bilder, doch sie trügen. Denn alle Beteiligten müssen festellen, dass ihre Erwartungen ans Leben nicht unbedingt mit der Realität vereinbar sind. Die Vorstellungen sind immer live gespielt und können von überall aus gesehen werden!

Mit den in Social Media zum Leben erweckten Charakteren des Stückes kann das Publikum vor, während und nach den Vorstellungen über Facebook, Instagram und Co. in Interaktion treten. Einfach folgen, kommentieren oder eine Nachricht schreiben - sie antworten auch!

@kostja.treplejow @nina_sarajetschnaja @mascha_schamrajew77 @boris.a.trigorin @irina.arkadina_official @flying.katja

So funktioniert´s: Tickets erhalten Sie über unseren Webshop und an der Theaterkasse. Darauf finden Sie den Link zum Stream sowie ein Passwort, das nur für die Vorstellung am 22.05. gültig ist.

Aufführungsdauer: 2 Stunden

Next Generation: Junge Theaterschaffende gefördert durch die LfA Förderbank Bayern.

Inszenierung/Regie/Bearbeitung Cosmea Spelleken
Dramaturgie, Live-Schnitt Lotta Schweikert
Technische Konzeption Leonard Wölfl
Musik Jonas Rausch
Produktionsleitung Sofie Anton
Nina Klara Wördemann
Kostja Nils Hohenhövel
Mascha Jonny Hoff
Arkadina Ulrike Arnold
Trigorin Janning Kahnert

Bei Tschechow reden die Menschen viel und aneinander vorbei. In dieser gelungenen Digitaltheateradaption chatten und posten sie vor allem. Ihre Einsamkeit wird dadurch nicht kleiner.