UniON Festival

Internationales Theaterfestival der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

  • Do 12.07.18. | 15:00 Uhr
  • Do 12.07.18. | 16:00 Uhr
  • Do 12.07.18. | 18:00 Uhr
  • Do 12.07.18. | 19:00 Uhr
  • Do 12.07.18. | 20:30 Uhr
  • Fr 13.07.18. | 18:00 Uhr
  • Fr 13.07.18. | 19:00 Uhr
  • Fr 13.07.18. | 20:00 Uhr
  • Fr 13.07.18. | 22:00 Uhr

Lachen auf Italienisch, ein russisches Laster, eine spanische Dating-App, die deutsche Apokalypse und ein englisches Baby? UniON bringt all das und noch viel mehr auf die Bühnen des ETA Hoffmann Theaters. An zwei Tagen bieten wir Ihnen Produktionen der Crème de la Crème der studentischen Theatergruppen Bambergs bis hin zur Möglichkeit, beim Improvisationsworkshop das eigene schauspielerische Talent zu entdecken.

PROGRAMM:

Donnerstag, 12.07., 16 Uhr/TreffBar

Pipperlapupp: 5 ... 4 ... 3 ... 2 ... 1 ... Los! 
Improvisationstheater-Workshop mit Pipperlapupp (in deutscher Sprache)

Geschichten, Dramen und Komödien, die aus dem Hier und Jetzt entstehen - das ist Improvisationstheater! Nach einer Aufwärmphase versuchen wir, spielerisch kurze Szenen gemeinsam zu improvisieren. Was dabei rauskommt? Lasst euch überraschen!

 

Donnerstag, 12.07., 18 Uhr/TreffBar

Teatralia: Tradire e fare (dt. "Zwischen Sagen und Tun liegt der Seitensprung")
Unterhaltsame Komödie (in italienischer Sprache)

 Beziehungen sind eine komplizierte Angelegenheit, vor allem aber wenn man in einem kleinen italienischen Dorf wohnt, in dem sich das Leben hauptsächlich im dorfeigenen Café abspielt. Im Mittelpunkt des Geschehens steht das Paar Carla und Sergio, welches sich nach einem Schicksalsschlag in so manches Chaos stürzt - immer in der Hoffnung, wieder den Weg zu sich selbst zu finden. Unterstützt werden sie durch ein ungleiches Gespann an besten Freundinnen, eine identitätssuchende Trauzeugin und unverhoffte Begegnungen.

 

Donnerstag, 12.7., und Freitag, 13.7., 19 Uhr/Studio

ArtEast: Die Lastergrube 
Eine Szenenauswahl (in deutscher Sprache)

Die Jamskaja Sloboda ist ein beliebtes Vergnügungsviertel: Abends wird sie vor allem von Soldaten, Kleinkriminellen und anderen Männern angesteuert, die hier käufliche Liebe zum niedrigen Preis suchen. Eines der Etablissements in dieser Lastergrube betreibt die kaltherzige Anna Markovna Schojbes, eine liebevolle Mutter, die gleichzeitig, ohne mit der Wimper zu zucken, junge Mädchen dazu bringt, unter miserabelsten Bedingungen ihren Körper zu verkaufen. Doch eine der Frauen setzt sich gegen die unmenschlichen Regeln der Elendsprostitution zur Wehr - auf ihre eigene Weise. In dem Roman Die Lastergrube von Alexander Kuprin geht es nur vordergründig um das älteste Gewerbe der Welt. Vor allem handelt die Geschichte von der so genannten bürgerlichen Gesellschaft und ihren menschlichen Abgründen, die so gar nicht zu ihren hohen moralischen Ansprüchen passen.

 

Donnerstag, 12.07., 20.30 Uhr/Studio

Piezas: Chispas. Der Algorithmus der Liebe
Absurde Tragikkomödie in dreieinhalb Akten, basierend auf virtuellen und echten Begebenheiten (in spanischer Sprache)
Die spanische Theatergruppe Piezas der Otto-Friedrich-Universität Bamberg begibt sich auf eine witzige, aber ebenso kritische Reise in die virtuelle Welt der Flirt-Applikation "Chispas". Auf absurde Weise wird die Welt der sozialen Netzwerke der Wirklichkeit gegenübergestellt.

 

Freitag, 13.7., 18 Uhr/TreffBar 

Theater International: 36.000 Sekunden (Julia Gastel)
Absurdes Theater in deutscher Sprache

Was würdest du tun, wenn die Welt in 10 Stunden unterginge? Entscheide dich jetzt - Die Zeit läuft! "36.000 Sekunden" ist ein Schauspiel über die letzten Stunden der Menschheit und die Frage, was im Leben wirklich wichtig ist.

 

Freitag, 13.7., 20 Uhr/Studio

Bamberg University English Drama Group: no pink . no blue
alles okay statt liebe: ein stück heute in englischer sprache 


Ein Mann, eine Frau und der Wunsch, ein Kind zu bekommen. Aus diesem denkbar einfachen Plot schafft no pink . no blue ein Porträt der heutigen Generationen zu zeichnen, um zu zeigen, dass die Hölle nicht mehr die Gesellschaft ist, nicht mehr die anderen, sondern unser ironisches Selbstverhältnis, unser Gefühl, über allem stehen zu müssen, und unser Hang zur Selbstoptimierung.

 

Freitag, 13.7., 22 Uhr/TreffBar

Abschlussparty  

 

VVK/Tickets nur an der Theaterkasse: Festivalpässe für alle Vorstellungen 15,- € (erm. 10,- €), einzelne Veranstaltung 8,- € (erm. 5,- €), freier Eintritt zum Improworkshop