Julia Dietrich

Julia Dietrich, geboren 1986 in Neustrelitz, hat Modedesign studiert. Nach einer Hospitanz am Deutschen SchauSpielHaus Hamburg (Das Wunder von Schweden, Regie: Erik Gedeon) kam sie 2010 nach Berlin und sammelte Erfahrungen im Bereich Textildesign und Programmheft-Illustration. Es folgten weitere Hospitanzen an der Komischen Oper Berlin sowie bei diversen Filmproduktionen. Ab 2012 gastierte sie als Kostümbildassistentin am Deutschen Theater Berlin, worauf im Zeitraum von 2014 bis 2018 eine Festanstellung folgte. Hier entwarf sie erste eigene Kostümbilder in Zusammenarbeit mit den Regisseuren Philipp Arnold ("Tropfen auf heiße Steine"), Yannik Böhmer ("Einige Nachrichten an das All") und der Regisseurin Uta Plate ("Here I Stand - Hier stehe ich"). Auch für Filme entstanden erste Kostümentwürfe, unter anderem für den Kurzfilm "Quartett" von Anna-Katharina Schröder, der im Frühjahr 2017 seine Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes (Shortfilmcorner) hatte. Seit 2018 ist sie freie Kostümbildnerin. "Der Tempelherr" von Ferdinand Schmalz am Deutschen Theater Berlin wurde für das Kostümbild des Jahres nominiert. Seit 2020 ist sie mit Phillipp Arnold regelmäßig am Münchner Volkstheater tätig. Für die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2022 entwirft sie das Kostüm- und Bühnenbild für "Silla" von Carl Heinrich Graun unter der Regie von Georg Quander.

Julia Dietrich gestaltet in der Spielzeit 2022/23 Bühne und Kostüme für DANTONS TOD.