Georg Friedrich Händel

Alessandro

KOPRODUKTION MIT DER JUNGEN DEUTSCHEN PHILHARMONIE

Bitte Termin wählen...
Karte kaufen

B I L D E R - G A L E R I E

Alexander der Große erhielt seinen Beinamen vor allem aufgrund der Eroberungsfeldzüge, die ihn bis nach Ägypten und an den Himalaya führten. Außer Dschingis Khan hat niemand ein derart großes Territorium erobert. Wegen seiner Leistungen und auch wegen seines schillernden Charakters ist Alexander heute immer noch ein Faszinosum. Der Makedonier, der zuerst die Vorherrschaft über Griechenland gewann, zog insgesamt zehn Jahre von Schlacht zu Schlacht, bevor er 323 v. Chr. in Babylon starb.

Die fiktive Handlung von Händels dreiaktiger Oper setzt mitten in einer solchen Schlacht ein: Alessandro hat gerade die Stadt Sirach erobert und lässt sich dafür von seinem Gefolge feiern. Darunter befinden sich auch die beiden Prinzessinnen Rossane und Lisaura. Rossane stammt aus Persien, Lisaura ist skythisch – und die beiden buhlen um die Liebe des Feldherrn. Alessandro ist zwar in Rossane verliebt, kann sich aber nicht entscheiden, ob er nicht auch Lisaura lieben soll, die wiederum von Tassile, einem indischen König, begehrt wird. Was wie eine geradezu klassische Lovestory wirkt, hat jedoch einen Beigeschmack: Alessandro ist der unantastbare Heerführer und die beiden Prinzessinnen sind seine Gefangenen.

Zudem sollen seine Gefolgsleute Alessandro als Göttersohn huldigen. Vor allem der makedonische Fürst Clito sieht das als Beleidigung der Götter, ist doch Alessandro ganz klar ein Mensch. Den folgenden Aufstand seiner Leute kann Alessandro jedoch abwenden.

Händel hat diese selten gespielte Oper für Francesca Cuzzoni und Faustina Bordoni geschrieben, zwei der berühmtesten Sopranistinnen ihrer Zeit, die die Partien der Prinzessinnen sangen. Entsprechend zahlreich und begeisternd sind die Bravourarien dieser Barockoper, die das ETA Hoffmann Theater als Koproduktion mit der Jungen Deutschen Philharmonie zeigt.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Aufführungsdauer: 3 Stunden inkl. Pause

 

 

 

 

 

 

 

Musikalische Leitung Gottfried von der Goltz
Regie Sibylle Broll-Pape
Bühne und Kostüme Trixy Royeck
Choreografie Tatiana Diara
Dramaturgie Armin Breidenbach
A Premiere Besetzung
Alessandro, Mezzosopran Lara Morger
Lisaura, Sopran Lada Shornik
Rossane, Sopran Lara Rieken
Tassile, Mezzosopran Ruth Häde
Leonato, Tenor Ju-Hyeok Lee
Clito, Bass Friedemann Gottschlich
Cleone, Mezzosopran Julia Helena Bernhart
Sprecher Daniel Seniuk
B Premiere Besetzung
Alessandro, Countertenor Christian Gil Borrelli
Lisaura, Sopran Natalie Beck
Rossane, Sopran Lou Denès
Tassile, Mezzosopran Maria Eichler
Leonato, Tenor Timm Schuhmacher
Clito, Bass Matthias Lika
Cleone, Mezzosopran Julia Helena Bernhart
Sprecher Daniel Seniuk

Pressestimmen

Ein fulminanter Opernabend am Bamberger Theater (Fränkischer Tag)

30. September 2022

Trixy Royeck hat sich ein überaus variantenreiches Bühnenbild ausgedacht, das per Projektion (Lichtregie: Peter Platz) oder verstellbarer Elemente schnelle Ortswechsel ermöglicht. (Fränkischer Tag)

30. September 2022

Die beiden luxuriös Eingekerkerten dürfen sich in üppig-barocker Gewandung vor Fragonard-Gemälden räkeln und dann abwechselnd gesanglich um die Gunst Alessandros wetteifern. Lada Shornik (Lisaura) und Lara Rieken (Rossane) tun das auf restlos überzeugende Weise: mit Leichtigkeit in den Koloraturen, idealer Timbrierung und edlem Vibrato: so stellt man sich Stimmkultur vor! (Fränkischer Tag)

30. September 2022

Dem standen Lara Morger und Ruth Häde in ihren Hosenrollen als Alessandro und Tassile in nichts nach, was sich in der exzellenten Bewältigung ihrer großen Soli bestätigte. (Fränkischer Tag)

Gottfried von der Goltz hatte als Dirigent großen Anteil an diesem grandiosen Opernabend, denn er trug die Sängerinnen gestisch wie auf Händen. Es hat sich für die Intendantin gelohnt, einen international hoch geschätzten Fachmann der historisch informierten Aufführungspraxis für dieses Projekt nach Bamberg geholt zu haben. Ihm gelang es, die Junge Deutsche Philharmonie zu einer ebenso makellosen wie inspirierten Spielweise zu motivieren. (Fränkischer Tag)

30. September 2022

Das Bamberger Theater hat nach langer Opernpause einen Meilenstein gesetzt. (Fränkischer Tag)