Peter Jordan

Marie-Antoinette oder Kuchen für alle!

DURCHGESEHEN UND ERGÄNZT VON LEONHARD KOPPELMANN

Premiere | Fr 01.12.23 | Große Bühne

  • Fr 01.12.23. | Große Bühne

"Liberté, égalité, fraternité" – auf den Straßen von Paris herrscht immer noch Revolution, im Palast von Versailles hingegen Ratlosigkeit. Denn irgendwie wurden sie vergessen, der Ex-König Ludwig XVI und seine Ehefrau Marie-Antoinette. Während draußen das Volk, die "depperten Idioten", wütend demonstriert und die Marseillaise absingt, leben die beiden Endzeit-Vertreter*innen vollkommen weltfremd in ihrer Filterblase, betreut von einer Rumpfbesetzung an Dienerschaft. Seit nun schon fast
zwei Jahrzehnten warten sie auf ihre Hinrichtung, der Champagner warm, die Dekadenz am Bröseln Unwürdig, eine Demütigung, wie der ehemalige König befindet: "Das Volk wird betrogen! Bei uns war immer klar, von wem, und jetzt ist es einfach nur – komplizierter!" Und so ist er inzwischen sogar so weit, das Ganze selbst in die Hand zu nehmen: Er hat für sich und seine Frau eine von diesen "neumodischen Guillotinen"gebastelt, die allerdings noch ein paar Konstruktionsfehler hat. Gleichzeitig kocht die "Halsbandaffäre" wieder hoch, eine uralte Intrige, bei der keiner mehr durchschaut, wer da eigentlich wen aufs Schafott bringen wollte. Sollte es womöglich andere
Ursachen für den Ausbruch der Revolution geben als die bislang bekannten? Wieso will ausgerechnet auch noch Robespierre ein Stück vom Kuchen? Und welche aberwitzigen Pläne verfolgt Giftzwerg Napoleon?


Angesiedelt zwischen Monty Python und Quentin Tarantino, zwischen Screwball-Komödie und opulentem Historiendrama à la Alexandre Dumas, hat Peter Jordan eine kluge Komödie geschrieben, die Altbekanntes noch einmal völlig neu beleuchtet und bitterböse Zeitpfeile in unsere Gegenwart schießt. Regisseur Martin Schulze inszeniert das Fest für Schauspieler*innen, die in rasantem Tempo Haltungen und Identitäten wechseln, und stellt sich damit erstmals dem Bamberger Publikum vor.

Regie Martin Schulze
Bühne und Kostüme Ulrich Leitner
Dramaturgie Petra Schiller
Marie Antoinette, Königin von Frankreich Alina Rank
Ludwig XVI, König von Frankreich / Ein älterer Revolutionär Stephan Ullrich
Jean-Pierre de St. Nazaire de 4ième, Kammerdiener / Kardinal Louis de Rohan, Kardinal von Paris / Guillaume de la Tour, Jakobiner / Robespierre, einer der führenden Köpfe der Revolution Daniel Seniuk
Cécile, Kammermädchen des Königs / Madame Dubarry, ehemalige Mätresse Ludwig XV / Napoleon Bonaparte, als 10-jähriges Kind / ein junger Revolutionär Jeanne Le Moign
Musikus (Philippe), Hofmusiker Dirk Raulf