Marek Egert

Marek Egert wurde 1991 in Bremen geboren und ist in Oldenburg aufgewachsen. 

Nach einer eher durchwachsenen Schullaufbahn absolvierte er 2013 am Schauspielstudio Frese in Hamburg seine Schauspielausbildung. Während dieser Zeit gastierte er u. a. am Thalia Theater Hamburg, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg sowie auf Kampnagel Hamburg und arbeitete in dieser Zeit mit Regisseuren wie Marc von Henning, Sebastian Baumgarten und Samuel Weiss. Sein erstes Engagement führte ihn von 2014 bis 2018 ans Theater für Niedersachsen in Hildesheim. Hier war er u. a. als Romeo in Shakespeares ROMEO UND JULIA, als Christopher Boone in Mark Haddons SUPERGUTE TAGE sowie als Christian Buddenbrook in Thomas Manns BUDDENBROOKS zu sehen.

Seit der Spielzeit 2018/2019 gehörte Marek Egert zum Ensemble des Theaters Heilbronn - dort arbeitete er mit Regisseuren wie Tobias Wellemeyer und Malte Kreutzfeldt zusammen. 

Zur Spielzeit 2020/2021 wechselte er ins Schauspielensemble des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters und spielte u.a. Hendrik Höfgen in MEPHISTO von Klaus Mann (Regie: Wolfgang Hofmann) und Werther in DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER unter der Regie von Moritz Nikolaus Koch. 

 

Zur Spielzeit 2022/23 wechselt Marek Egert ins Schauspielensemble des ETA Hoffmann Theaters.

 

In der Spielzeit 2022/23 wirkt er mit bei ZERSTÖRTE STRASSEN.