Enis Maci

Mitwisser

Bitte Termin wählen...
Karte kaufen

B I L D E R - G A L E R I E 

Am 6. Juni findet nach der Vorstellung ein Publikumsgespräch mit dem Ensemble statt!

Drei Verbrechen stehen im Zentrum von Enis Macis poetischer Kartografie einer verrohenden Welt. Es geht weniger um die Täter als um das zugrundeliegende System der Gewalt: die Mitwisser.
PORT ST. LUCIE, FLORIDA, USA: Eine Stadt am Rande der Sümpfe. Jenseits von Golfplätzen, anonymen Apartmentblocks und Altenheimen gibt es wenig zu erleben. Da kommt es dem Freundeskreis aus der Highschool gerade recht, als der Teenager Tayler Hadley eine Einladung zu einer Party in seinem Elternhaus an seine WhatsApp-Gruppe schickt. Doch das Treffen der Jugendlichen gerät außer Kontrolle.
KORUYAKA KÖYÜ, YALVAÇ, ISPARTA, TÜRKEI: Am anderen Ende der Welt wird Nevin Yildirim in der Türkei Opfer eines Verbrechens, und der Täter ist ein Verwandter. Sie will, dass er bestraft wird, auf die Justiz kann Nevin allerdings nicht warten.
DINSLAKEN-LOHBERG, DEUTSCHLAND: Die ehemaligen Industrielandschaften des Ruhrgebiets sind von Arbeitslosigkeit und Bevölkerungsschwund gekennzeichnet. Im Lauf der Jahrzehnte haben sich in dieser von Migration geprägten Gegend zwischen stillgelegten Kohlezechen, Industriebrachen und Fußballstadien salafistische Parallelgesellschaften herausgebildet. Der junge Nils Donath, geboren als Sohn "einer ganz normalen Familie", entschließt sich bald zum denkbar radikalsten Bruch mit der westlichen Kultur.

Im Zentrum stehen drei reale Kriminalfälle. Wie eine Drohne observiert Enis Maci irritierende Topografien und beschreibt mit großer Poesie eine aus den Fugen geratene Welt. Mit der jungen Autorin gewinnt das deutschsprachige Theater eine kraftvolle neue Stimme, deren dunkel schillernde Poesie es zu entdecken gilt.

Aufführungsdauer: 1 Stunde und 25 Minuten, keine Pause

 

 Realisiert aus Mitteln des THEATERPREIS DES BUNDES

Regie Elsa-Sophie Jach
Bühne Marlene Lockemann
Kostüme Elsa-Sophie Jach & Marlene Lockemann
Musik Max Kühn
Dramaturgie Remsi Al Khalisi

"Einen intellektuell bereichernden und vor allem dank großartiger Tanzszenen auch ästhetisch reizvollen Theaterabend aber boten Maci und die Bamberger Theatermacher ihrem Publikum [...]" (Fränkischer Tag)

30. Mai 2019

"Denis Grafe spielt den jugendlichen Elternmörder auf der Bamberger Bühne mit einer zwischen Unschuld und Kaltblütigkeit bedrohlich flackernden Brutalität." (Fränkischer Tag)

30. Mai 2019

"In ihrer ersten Rolle am ETA Hoffmann Theater spielt Carlotta Freyer diese Frau (Nevin Yildirim, Anm. d. Red.) mit beeindruckender Dringlichkeit" (Fränkischer Tag)

30. Mai 2019

"Mehr noch, die Besucher verließen das Theater mit dem Gefühl, etwas über ihre eigene Gegenwart erfahren zu haben" (Fränkischer Tag)

30. Mai 2019

"In Bamberg hat Regisseurin Elsa-Sophie Jach den Text mit viel Kraft auf die Bühne gebracht, als eineinhalbstündiges Oratorium, das die Dimensionen der Fragestellungen erkennbar und spürbar werden lässt." (Bayerische Staatszeitung)

04. Juni 2019

"Rollen und chorischen Passagen durchwirken die Darsteller mit hoher Intensivität und starkem Charisma." (Bayerische Staatszeitung)

04. Juni 2019

"Dazu kommt ein beeindruckendes Bühnenbild von Marlene Lockemann." (Bayerische Staatszeitung)

04. Juni 2019