Joe Orton

Beute

DEUTSCH VON RENÉ POLLESCH

Bitte Termin wählen...
Karte kaufen

B I L D E R - G A L E R I E

Zwei junge Bankräuber, eine mit allen Wassern gewaschene Heiratsschwindlerin, ein trauernder Ehemann und ein Polizei-Inspektor, der sich nicht an Gesetze hält. Das ist die Personage von Joe Ortons schwarzhumoriger Komödie „Beute“. Die Beute selbst scheint wie vom Erdboden verschluckt.
Das Heim der McLeavys ist ein Haus der Trauer. Denn die gute Mrs. McLeavy hat das Zeitliche gesegnet. Ihr Ehemann möchte die Zeit nicht allein verbringen und bittet Fay, die ehemalige Pflegerin seiner Frau, doch noch ein bisschen zu bleiben. Fay ist von der schnellen Truppe: Mr. McLeavy brauche schnellstens eine neue Ehefrau, zwei Wochen Trauerzeit seien da vollkommen ausreichend.
In Fays Leben kam es immer wieder vor, dass ein Ehemann früh über den Jordan ging: „Alle meine Ehemänner verstarben. Ich hatte sieben insgesamt. Durchschnittlich einen pro Jahr. Ich bin verschwenderisch, ich weiß“, sagt sie und fragt sich, warum zum Teufel der Schrank nicht zu öffnen ist, in den sie doch nur einen Kleiderbügel hängen möchte. Was darin wohl versteckt ist?
Hal McLeavy, Sohn des Hauses und nicht sonderlich mitgenommen vom Tod seiner Mutter, hat schon Pläne geschmiedet für die Zeit nach der Beerdigung: Er will mit seinem Freund Dennis durchbrennen. Zufälligerweise hat er die nötigen finanziellen Mittel. Dass Dennis in dem Bestattungsunternehmen arbeitet, das just neben der Bank liegt, in die gerade eingebrochen wurde, ist natürlich auch Zufall …
All diese Zufälle erkennt Inspektor Truscott, angeblich ein Mitarbeiter der Wasserwerke, bald als gar nicht so zufällig. Er wird immer wieder „fälschlicherweise“ für einen Polizisten gehalten und interessiert sich vor allem für die verstorbenen Ehemänner von Fay, den verschlossenen Schrank und den Sarg. Die Frage, wer dann am Ende die Beute erhält, ob sie aufgeteilt oder vielleicht mit dem Sarg vergraben wird, führt in dieser rabenschwarzen Komödie zu aberwitzigen Konstellationen und überraschenden Wendungen ohne Rücksicht auf Pietät und Anstand.

„Beute“, das im Original „Loot“ heißt, stammt von Joe Orton, einem der anarchischsten englischen Dramatiker der 1960er Jahre. Orton hat sich im Baukasten der Komödie bedient und seine doppelte Außenseiterposition als Homosexueller aus der Unterschicht in beißende Kritik an oberflächlicher Moral verpackt. Entsprechend tiefschwarz sind seine Stücke – und gespickt mit sexuellen Anspielungen obendrein.

Aufführungsdauer: 2 Stunde und 20 Minuten, inkl. Pause

PREMIERE: 02. DEZEMBER 2022

Pressestimmen

Alina Rank ist brüllend komisch. (Fränkischer Tag)

06. Dezember 2022

In Joe Ortons "Beute" am ETA Hoffmann Theater werden alle bürgerlichen Werte lustvoll dekonstruiert. (Fränkischer Tag)

06. Dezember 2022

Dennoch ist dem Regisseur Stefan Otteni, [...], zusammen mit einem fabelhaften Schauspielerteam eine sehenswerte Inszenierung gelungen, gut für einen unterhaltsamen Abend, was sie ja sein muss, denn sie wird auch an Silvester gezeigt. (Fränkischer Tag)

06. Dezember 2022

Endlich darf man wieder einmal geschliffene, witzige Sentenzen genießen ("Die Nähe zum Tod steht ihm ausgezeichnet") inklusive Selbstveralberung - "Erpressung taucht zu früh im Stück auf" - und sparsam gesetzten Aktualisierungen wie einem Luxusbordell namens "Brüssler Spitzen" für alle Geschlechtsidentitäten, wie überhaupt noch verträglich gesetzte Schlüpfrigkeiten das Stück durchziehen. (Fränkischer Tag)

06. Dezember 2022

Doch dies wäre alles nichts ohne die gut gelaunten Schauspieler und eine Schauspielerin. Die komischen Qualitäten von Alina Rank als Fay sind überragend - ihr allein könnte man einen Abend lang zuschauen, wie sie in Mimik und Duktus alle Fäden elaborierter Bühnenkunst in Händen hält. Womit nichts gegen ihre Kollegen gesagt sei, die ebenfalls prächtig spielen, als primus inter pares vielleicht Eric Wehlan als korrupter Truscott mit mühsam beherrschten Tics und Anfällen. (Fränkischer Tag)

06. Dezember 2022

Aber auch Stephan Ullrich macht seinen spießigen McLeavy, der unschuldig im Knast landet, zu einer Witzfigur, die man gerne sieht. Alles in allem also intelligente Unterhaltung mit Klamauk und etwas Tiefgang, recht erholsam nach dem Gebrauch der Schaubühnen als moralische Anstalten (Fränkischer Tag)

06. Dezember 2022

Am Bamberger ETA Hoffmann Theater erlebte Joe Ortons Komödie Beute eine rasante Premiere. (Art. 5 III)

05. Dezember 2022

Zur Bilanz des Abends gehört unbedingt, dass die Truppe des ETA-Theaters wieder einmal klasse war, zumindest das famose Quintett auf der Bühne. (Art. 5 III)

05. Dezember 2022

Eric Wehlan zeigt wie schon so oft seine pfiffigen Kabinettstückchen, das ist einmal mehr virtuos. Bleibt noch Alina Rank als Heiratsschwindlerin, die diesem fulminanten Tetrapack mit ihrer mimisch-gestischen Vielseitigkeit zum trefflichen Mittelpunkt gereicht. (Art. 5 III)

05. Dezember 2022