Konstantin Küspert

fort schreiten

URAUFFÜHRUNG 

Auftragswerk

Premiere | Fr 24.01.20 | 19:30 Uhr | GROSSE BÜHNE

Bitte Termin wählen...
Karte kaufen

Eine Einführung findet eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn statt.

Über 400 Jahre wird das Generationenschiff GRANDA PASO auf dem Weg von der zerstörten Erde zu einem neuen bewohnbaren Planeten fahren. Viel Zeit für die Besatzung und die Nachkommen, um sich an prägende, widersprüchliche Momente des menschlichen Fortschritts zu erinnern, an Segen und Fluch. Zum Beispiel an den viele Vorteile bringenden Schritt vom Jäger zum Sammler und zum Ackerbauern, der schließlich eine Dynamik von Optimierung und stetigem Wachstum nach sich ziehen sollte: mit Pestiziden, Massentierhaltung und riesigen Monokulturen. Oder an den Traum von Carl Benz, dass die "straßen irgendwann voll sind von automobilen. dass die luft erfüllt sei von diesem duft nach fortschritt, nach energie und zukunft." Und wenn der Forstschritt "nicht nach Rosen duftet", "dann wird man mittel und wege finden", die Menschen das dennoch glauben zu lassen, um der größeren Vision von Mobilität und Individualität willen.

Kann die Menschheit sinnvoll voran schreiten, wenn schon der Bauplan fehlerhaft oder nicht harmonisch ist? Beim Basteln des Universums wurden die Konstanten am Rand schief angeklebt. Anstatt eines schönen Verhältnisses von Durchmesser zu Umfang mit der Kreiszahl 3 wurde nur die schlampige Zahl Pi mit 3,141irgendwas zu Stande gebracht. Am Ende beklagt ein von 5G-Strahlung verwirrter Nostradamos, dass die Menschen auf dem Weg, idealere, bessere Wesen zu werden, ihre Möglichkeiten mit narzisstischen Spielereien (Selfies) vertan haben und dass sie durch ihre (Strahlen bedingte?) wachsende Unfähigkeit aus der Informationsflut Wesentliches herauszufiltern, immer dümmer geworden sind. Während die interstellare Arche unterwegs ist, kann sich die Erde vielleicht von der Menschenplage erholen...

Regie Sibylle Broll-Pape
Bühne und Kostüme Trixy Royeck
Dramaturgie Remsi Al Khalisi