Joël Pommerat

Kreise / Visionen

Aus dem Französischen von Gerhard Willert  

Bitte Termin wählen...
Karte kaufen

B I L D E R - G A L E R I E

700 Jahre. Eine Zeit voller Umbrüche und Veränderungen. Gleichzeitig scheint die Menschheitsgeschichte trotz allen Wandels eine unendliche Wiederholung zu sein: Mit der Suche nach Glück, mit dem Bedürfnis nach Erfolg, der Frage nach dem Sinn des Lebens. Doch kaum haben sich Werte und Ideale etabliert, werden sie bereits wieder angezweifelt. In diesem Unendlichkeitsspiel beklagt ein frommer Ritter im Jahr 1370 den Verlust der Gottgläubigkeit, als er den Tötungsbefehl seines Bischofs erhält. Zur Zeit des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs und kurz vor dem Zusammenbruch der aristokratischen Gesellschaft sieht ein Adliger seinen Diener, in den er verliebt ist, nicht mehr als Teil der Familie, sondern als Lohnarbeiter. Dieser aber nutzt die neu gewonnene Freiheit, um in den Krieg zu ziehen und für die großen Ideen jener Zeit zu kämpfen. Mit Geld versucht ein Unternehmer 2007 seinen schwerkranken Sohn zu retten, indem er Obdachlose zum Verkauf lebenswichtiger Organe überreden möchte. Ziel ist dabei stets, sich nicht länger auf der Suche nach dem richtigen Weg im Kreis zu drehen, sondern sich selbst zum Mittelpunkt zu machen und sein eigener Gott zu werden.

Mit diesem 2010 am Théâtre des Bouffes du Nord in Paris uraufgeführten Reigen durch die Zeit geht Joël Pommerat auf Spurensuche nach dem, was das Zusammenleben in sozial unsicheren Zeiten ausmacht. Viele kleine Geschichten verschmelzen zu einer Vision unserer krisenhaften Existenz und der Frage, wie wir ein glückliches Miteinander realisieren können.

Aufführungsdauer: 2 Stunden und 30 Minuten, eine Pause 

 

 Realisiert aus Mitteln des THEATERPREIS DES BUNDES 

Regie Frank Behnke
Bühne und Kostüme Markus Pysall
Dramaturgie Olivier Garofalo
Aristokratin, Arbeitslose, Melancholische Frau u.a. Iris Hochberger
Aristokratin, Die Frau, Obdachlose u.a. Corinna Pohlmann
Dienstbotin, Obdachlose, Arbeitslose u.a. Marie-Paulina Schendel
Aristokrat, Lehnsherr, Finanzvorstand u.a. Florian Walter
Dienstbote, Ritter, Arbeitsloser u.a. Eric Wehlan
Philippe, Geistlicher, Arbeitsloser u.a. Denis Grafe
Dienstbote, Kollege, Unternehmer u.a. Bertram Maxim Gärtner
Mönch, Der Mann, Amtsleiter, Soldat u.a. Paul Maximilian Pira

Pressestimmen

"Sehr dynamisch, kraftvoll und mit Lust an der Verwandlung führen hier die Schauspieler das Spiel des Lebens vom Mittelalter bis in die Gegenwart auf." (Süddeutsche Zeitung)

30. Januar 2019

"Behnke verschraubt die Handlungsverläufe ausgesprochen elegant miteinander. Es ist schon allein eine Schau, wie er aus dem Zufallsprinzip der Handlung heraus mit wenigen Mitteln sehr klare Bilder baut." (Nürnberger Nachrichten)

01. Februar 2019

"Ernst Theodor Amadeus Hoffmann wäre begeistert gewesen. Er selbst hatte als Impresario in Bamberg wohl nie über eine so gute Truppe wie derzeit am nach ihm benannten Theater verfügt." (Nürnberger Zeitung)

01. Februar 2019

"Im Wehgeschrei des vor sich selbst ekelnden Aufsteigers finden Behnke und Garofalo ein zwingendes Bild für den sich selbst entfremdeten Menschen." (Fränkischer Tag)

29. Januar 2019

"Lasst euch also auf dieses ganz besondere Spiel des Lebens ein! Es ist spektakulär!" (Rezensöhnchen)

30. Januar 2019