Suzie Miller

Prima facie

GERICHTSDRAMA | DEUTSCH VON ANNE RABE 

Bitte Termin wählen...
Karte kaufen

Bilder-Galerie

Tessa Ensler hat es geschafft: Aus einer Arbeiterfamilie stammend, hat sie sich nach einem Abschluss mit Bestnoten an einer Eliteuni zu einer der gefragtesten Strafverteidigerinnen Londons hochgearbeitet. Ihre Spezialität sind Verfahren wegen sexualisierter Übergriffe, die sie regelmäßig gewinnt. Im Kreuzverhör nimmt sie die Opfer in die Mangel, präsentiert dem Richter vermeintliche Lücken in der Anklage und ein gewonnener Fall folgt dem nächsten. Tessa ist stolz auf ihre hohe Freispruchrate, die Unschuldsvermutung ist für sie keine Floskel, sondern das Fundament einer demokratischen Gesellschaft. 

Doch dann wird sie selber Opfer einer Vergewaltigung und findet sich im Gerichtssaal auf der anderen Seite wieder – und ihr Glaube an das Justizsystem wird zutiefst erschüttert und in Frage gestellt. Der Täter ist keineswegs ein Unbekannter, sondern ihr langjähriger Arbeitskollege und Flirt Julian. Obwohl sie genau weiß, was in einem Prozess auf sie zukommt, entscheidet sie sich zur Anzeige und stellt sich dem Gerichtsprozess. Was sie vorher als Spiel gesehen hat, in dem es nur um die juristische Wahrheit geht, wird zu ihrer eigenen Erfahrung weiblicher Ohnmacht in einem von Männern gemachten System. 

Autorin Suzie Miller, die selbst Anwältin war, hat mit „Prima facie“ einen aufrüttelnden #metoo-Monolog geschrieben, in dem die patriarchale Macht des Rechtssystems auf eindringliche aber auch einfühlsame Art entlarvt wird. „Prima facie“ wurde 2019 in Australien uraufgeführt. Im Frühjahr 2022 spielte Jodie Comer („Killing Eve“) die Rolle von Tessa am National Theatre in London. Mehr als 300.000 Zuschauer*innen sahen das Stück im Kino durch die Ausstrahlung des National Theatre live. 

Spieldauer: 1 Stunde, 45 Minuten

Hinweis: Bei dieser Inszenierung kommen Stroboskopeffekte (schnelle Lichtblitze) zum Einsatz. Außerdem thematisiert Prima facie sexualisierte Gewalt.

Tessa Ensler Philine Bührer

Die Bamberger Inszenierung wühlt auf, sie beschäftigt dank einer stringenten Inszenierung und einer umwerfenden Philine Bührer gleichermaßen Herz und Verstand. Allein deshalb lohnt ein Besuch. (Fränkischer Tag)

02. Februar 2024

Pressestimmen

Die Parallelität von diesen Extremen ist so mitreißend, so einnehmend, so aufwühlend, dass man von dem Stück inhaltlich zutiefst berührt wird und für das Schauspiel eine tiefe Anerkennung empfindet. (Rezensöhnchen)

03. Februar 2024